Speisung der Fünftausend

Prediger: Kevin Wood
Bibeltext: Johannes 6:1–15 (Neue Genfer Übersetzung)

Einige Zeit später fuhr Jesus mit dem Boot auf die Ostseite1 des Sees von Galiläa (auch See von Tiberias genannt).
Große Menschenmengen folgten ihm dorthin, weil sie die Wunder sahen, die er an den Kranken tat.
Er stieg auf einen Berg2 und setzte sich dort mit seinen Jüngern.
Es war kurz vor den Tagen, in denen die Juden ihr Passafest feierten.
Als Jesus3 die Menschenmenge sah, die zu ihm kam, fragte er Philippus: »Wo können wir so viel Brot kaufen, dass alle diese Leute zu essen bekommen?«
Jesus wollte ihn mit dieser Frage auf die Probe stellen; er selbst wusste genau, was er tun wollte.
Philippus entgegnete: »Selbst für zweihundert Denare würde man nicht genug Brot bekommen, um jedem auch nur ein kleines Stück zu geben.«
Ein anderer Jünger, Andreas, der Bruder von Simon Petrus, sagte zu Jesus:
»Hier ist ein Junge, der hat fünf Gerstenbrote und zwei Fische. Aber was ist das schon für so viele Menschen?«
10 »Sorgt dafür, dass die Leute sich setzen«, befahl Jesus. Der Ort, an dem sie sich befanden, war dicht mit Gras bewachsen. Als alle sich gesetzt hatten (die Zahl der Männer belief sich auf etwa fünftausend)4,
11 nahm Jesus die Brote, dankte Gott dafür und ließ sie unter die Menge austeilen. Mit den Fischen machte er es genauso, ´und jeder aß,` so viel er wollte.
12 Als die Leute satt waren, sagte er zu seinen Jüngern: »Sammelt auf, was übrig geblieben ist, damit nichts verdirbt.«
13 Die Jünger sammelten die Reste auf, die von den fünf Gerstenbroten übrig geblieben waren, nachdem alle davon gegessen hatten, und füllten zwölf Körbe damit.
14 Als die Leute begriffen5, was für ein Wunder Jesus getan hatte, sagten sie: »Das ist wirklich der Prophet, ´von dem es heißt, dass` er in die Welt kommen soll!«
15 Jesus wusste6, dass sie als nächstes kommen und versuchen würden, ihn mit Gewalt7zum König zu machen. Deshalb zog er sich wieder auf den Berg zurück, um allein zu sein.