Predigtreihe über den Philipperbrief .

Thema: Altes Leben“ versus „Neues Leben“

Prediger: Pastor Christian Benduhn

Philipper Kapitel 3 : 1-11

 

1 Übrigens, meine Brüder, freut euch im Herrn! Euch öfter dasselbe zu schreiben, ist mir nicht verdrießlich1, für euch aber bedeutet es, dass ihr fest werdet.
2 Seht auf die Hunde, seht auf die bösen Arbeiter, seht auf die Zerschneidung!
3 Denn wir sind die Beschneidung, die wir im2 Geist Gottes dienen3 und uns in Christus Jesus rühmen und nicht auf Fleisch vertrauen,
4 obwohl auch ich Vertrauen auf Fleisch haben könnte. Wenn irgendein anderer meint, auf Fleisch vertrauen zu können – ich noch mehr:
5 Beschnitten4 am achten Tag, vom Geschlecht Israel, vom Stamm Benjamin, Hebräer von Hebräern; dem Gesetz nach ein Pharisäer5;
6 dem Eifer nach ein Verfolger der Gemeinde6; der Gerechtigkeit nach, die im Gesetz ist, untadelig geworden.
7 Aber was auch immer mir Gewinn war, das habe ich um Christi willen für Verlust gehalten;
8 ja wirklich, ich halte auch alles für Verlust um der unübertrefflichen Größe der Erkenntnis Christi Jesu, meines Herrn, willen, um dessentwillen ich alles eingebüßt habe und es für Dreck halte, damit ich Christus gewinne
9 und in ihm gefunden werde – indem ich nicht meine Gerechtigkeit habe, die aus dem Gesetz ist, sondern die durch den Glauben an Christus7, die Gerechtigkeit aus Gott aufgrund des Glaubens -,
10 um ihn und die Kraft seiner Auferstehung und die Gemeinschaft seiner Leiden zu erkennen, indem ich seinem Tod gleich8 werde,
11 ob ich irgendwie hingelangen möge zur Auferstehung9 aus den Toten.

Revidierte Elberfelder Bibel (Rev. 26) © 1985/1991/2008 SCM R.Brockhaus im SCM-Verlag GmbH & Co. KG, Witten

 

Was erwartet Sie im Gottesdienst?

Anbetung durch Lieder 
Wir heißen Gott willkommen, loben und danken Ihm für das, was Er in unserem Leben bewirkt. Die Lieder zeigen uns etwas über Gottes Charakter, aber sie drücken auch unsere Liebe zu Gott aus. Wir singen gern sowohl zeitgemäße Lobpreislieder als auch traditionelle Kirchenlieder als Erinnerung, dass Glaube schon uralt, aber auch heute noch real und relevant ist.

Predigt 
Die Bibel ist das lebendige, immer noch aktuelle Wort Gottes. Durch das Lesen der Bibel lernen wir Gott besser kennen. Die Predigt hilft uns, das Wort Gottes besser zu verstehen und zeigt uns, wie es in unserem Alltag anwendbar ist. Jesus steht im Mittelpunkt der Bibel und wird auch in der Predigt der Mittelpunkt sein.

Gebet 
Im Rahmen des Gottesdienstes erfolgt oft eine Gebetszeit, in der wir Gott danken, mit unseren Anliegen vor Ihn kommen und gemeinsam über die Predigt sprechen. Manchmal beten wir laut, manchmal in der Stille.

Glaubensbekenntnisse oder Vater Unser 
Diese uralten Bekenntnisse oder Gebete helfen, wenn die eigenen Worte fehlen. Wir fühlen uns mit der Christenheit auf der ganzen Welt und über die Jahrhunderte hinweg verbunden und bringen dies so zum Ausdruck.

Gemeinschaft 
Es ist uns wichtig, sowohl mit Gott als auch miteinander verbunden zu sein. Gottes Liebe für uns ist die Grundlage unserer Liebe für unsere Mitmenschen. Wir wollen uns gegenseitig lieben, ermutigen, herausfordern und helfen. Deshalb ist die Zeit nach dem Gottesdienst genauso wichtig wie der Gottesdienst selbst. Wir genießen es, zusammen zu sein und uns besser kennenzulernen. Seien Sie also nicht überrascht, wenn Sie jemand anspricht und besser kennen lernen möchte.

Kindergottesdienst
 Gott liebt Kinder sehr und sie sind Ihm wichtig. Deshalb gehen die Kinder nach der Lobpreiszeit in ihren eigenen Raum und haben ein eigenes, altersgerechtes Kinderprogramm, kreativ gestaltet mit Bibelgeschichte, gemeinsamem Singen, Basteln und Spielen. Es ist jedoch die Entscheidung der Eltern, ob die Kinder mit im Gottesdienst bleiben oder ins Kinderprogramm gehen.